html templates

BIOGRAFIE

Eine (seriöse) Biographie mit eigenen Worten

Mobirise

Als das hässlichste Baby der Welt (so wurde ich zumindest von der Familie betitelt), erblickte ich am 21.10. das Licht der Welt. Erzählungen nach war ich kahlköpfig, dürr und sah aus wie eine vertrocknete Pflaume. Aus diesem Grund hat man lieber die anderen Kinder betrachtet und mein Gesicht mit einem Kopftuch bedeckt. :-)


Natürlich konnte ich Muddern nicht unglücklich über ihr Erstgeborenes bleiben lassen. So entschied ich mich zu einer Metamorphose, die mir recht gut gelang – nur die Ohren wollten nicht mitspielen.

Mobirise
Mobirise



Heraus kam ein Blondchen, das in jede Kamera gucken musste. Zu jener Zeit lernte ich auch mein verschmitztes Lächeln und den Ausdruck auf meinem Gesicht, wenn ich unbedingt etwas haben will. :-)

Plötzlich fotografierte man mich unglaublich gern. Im Urlaub hatten Tante und Muddern mich sogar geschminkt! Aber keine Sorge. So stark zugekleistert gehe ich heute nicht mehr auf die Straße. ;)

Mobirise
Mobirise




Schon in meiner Kindheit war ich als Power Ranger bereit, die Mädchen zu retten. Allerdings wollte ich selbst auch gerettet werden, und zwar vom Roten Ranger. Mann, Austin St. John war aber auch sexy. :-) 

Irgendwann folgte dann die Pubertät …
In der Pubertät kam es mir so vor, als ob ich derjenige war, der für alle anderen Jungs deren Reifezeit übernommen hätte. Mein Gesicht hatte keine Pickel, mein Gesicht war ein Pickel. Der Pisspottschnitt war total angesagt, genauso wie Buffalos zu tragen. Und natürlich folgte ich diesem Trend. Man(n) wollte ja cool sein. -.-
Kaum einer machte noch ein Bild von mir, denn niemand wollte riskieren, dass die Linse zersprang. 

Mobirise
Mobirise

Über die grauenvolle Schulzeit hatte ich mal ein Buch mit dem Titel "Breakaway" geschrieben. Mehr brauche ich dazu auch nicht sagen, außer: Würde ein Klassentreffen nach all den Jahren stattfinden, sähe ich wahrscheinlich so wie auf dem Bild aus. :-)

Kurz nachdem ich den Film "House of Wax" mit dem Helden meiner feuchten Träume (Chad Michael Murray) im Herbst 2005 gesehen hatte, schrieb ich meinen ersten Liebesroman (den ersten Fantasyroman hatte ich bereits 2002 verfasst.) Es folgte der Umzug in die erste eigene Wohnung (das Bild hat so gar nichts mit dem Text zu tun ^^) und die Idee, einen eigenen Kleinverlag zu gründen. Nur ganz ohne Zaster war es schlichtweg unmöglich. Banken geben einem ja auch nur Geld, wenn man schon welches besitzt, und ich hatte keines. 

Mobirise
Mobirise

Im Laufe der Jahre, schrieb ich ein Buch nach dem anderen. Man bot mir sogar bereits den zweiten Verlagsvertrag an. Der erste war irgendwann im Jahr 2004 ins Haus geflattert, ich hatte jedoch abgelehnt, da ich fand, dass die Geschichte noch nicht reif genug war. Den zweiten Vertrag lehnte ich ebenfalls ab, da der Lektor eine komplett andere Geschichte daraus machen wollte.

Im Herbst 2011 unterschrieb ich den ersten Vertrag bei einem Verlag. Nein, es handelt sich nicht um das abgebildete Buch. :-) 

Der erste Verlagswechsel fand im Sommer 2012 statt. HOMOLittera war nun mein Zuhause. Dort erschien im Oktober 2012 mein zweiter Roman. Endlich hatte ich Geld, um meinen eigenen Kleinverlag (X-Scandal Books) zu gründen. Zwei Freunde wollten auch glatt ihre unanständigen Sachen bei mir veröffentlichen - was sie letztendlich auch unter einem Pseudonym taten.

Mobirise

Im Sommer 2013 traf ich Paul Wesley (mein erster Promi) bei der Bloody Con in Neuss. Mann, war ich aufgeregt! Das war zu jener Zeit, als der Kerl mein absoluter Traummann war. Zuerst wurden zwei Fotos gemacht. Beim ersten Mal fasste ich ihm aus Versehen an den Hintern. Es war mir so peinlich ... Ich wollte eigentlich den Rücken berühren. ^^ Was ist der Kerl auch so riesig?! Nun ja … dann fasste er mir an den Po, was mich total verwirrte. Perplex wie ich war, lief ich erst einmal eine Weile durch die Gegend, ehe es zur Autogrammstunde ging. Tja, und was macht der Alec? Genau! Beim Überreichen eines Bildes fegt der Autor dem Schauspieler erst einmal den Tisch leer. Das war so peinlich, aber auch irgendwie lustig. :D 

Mobirise
Mobirise

Diese paar Minuten mit Paul hatten mich dermaßen inspiriert, dass ich das Buch „Criminal“ schrieb. Die unanständige Lucy. Es war das erste Buch, das über eine Frau handelte, und es hat verdammt viel Spaß gemacht, diesen Charakter zu erfinden - wobei sie sich irgendwie selbst lebendig gemacht und mich zum Schreiben gezwungen hat. :-) Dumm war nur, das Buch unter dem Namen "Alec Xander" zu veröffentlichen. Frauenromane unter weiblichen Pseudonymen schlagen nämlich wie eine Bombe ein. So viel zum Thema: "Schwule werden in der Gesellschaft akzeptiert."

In den darauf folgenden Jahren vö. ich im Gay-Genre u.a. : „Fantasy“, „Trip To Your Heart“, „Funhouse – Umgeben von Idioten“, "Chaos - Die Brudergeschichte (1)", "Dragor - Todbringendes Grün" & "Oliver."
 
"Fantasy" habe ich Michael Trevino gewidmet (er hat sich sogar dafür bedankt ^^),
"Trip To Your Heart" dem zuckersüßen Jean-Luc Bilodeau und "Funhouse" dem heißen
Daniel Gillies. Ich würde sie definitiv allesamt heiraten - gleichzeitig versteht sich. :-)

Mobirise

Das war sie also: meine Biographie.
Fehlt nur noch der professionelle Porno, um Familienmitglieder vorzeitig ins Grab zu bringen, ein paar coole Lieder, die aus schwulem Gestöhne bestehen, und ich kann mir endlich diese wunderschöne Luxusvilla aus Pappe leisten. :-)

Lebt euer Leben und tut stets das, wonach euch ist.

So, genug jetzt.


Greetz

Alec 

Mobirise

TEILEN SIE DIESE SEITE!